Instandhaltung und Restaurierung

 

Die historischen Gebäude der Kunststätte und die Skulpturen in der Gartenanlage sind durch fortschreitende Schadensbilder geprägt und sollen nach und nach restauriert werden.

 

Die Sanierung des Kunsttempels beginnt im Frühjahr 2021. Der Innenraum bleibt für Besucher für die Zeit der Baustelle geschlossen. Nutzen Sie die Gelegenheit, bei Ihrem Besuch an der Kunststätte die Sanierungsarbeiten hautnah mitzuerleben und in besonderen Führungen einen Eindruck der Restaurierungsprozesse zu gewinnen. 


Sanierungsführungen für die Zeit der Tempelsanierung: Donnerstag und Samstag, 15 Uhr, 4 Euro zzgl. Museumseintritt. Bitte melden Sie sich unter 04183/5112 oder info@bossard.de an. 

 

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete mit der Maßnahme:

„LEADER“

Mit dieser Maßnahme wird die Zusammenarbeit und die Initiierung, Organisation und Umsetzung von Projekten zur nachhaltigen Entwicklung in ländlichen Gebieten („LEADER-Region“) unterstützt.

 

  

 

 

Zahlen und Fakten zum Kunsttempel

Der Kunsttempel wurde von 1926 bis 1929 erbaut.
1936 erhielt der Kunsttempel einen Vorbau.


Das Gebäude ist als expressionistische "Lichtkathedrale" deutschlandweit einmalig.
Er gehört zu den bedeutendsten Beispielen des Norddeutschen Backsteinexpressionismus.
Der Kunsttempel ist als meditativer Raum gedacht und der einzige visionär-utopische Kathedralbau des Expressionismus, der tatsächlich errichtet wurde und bis heute existiert. Eigens für den Kunsttempel schuf Bossard drei monumentale Bilderzyklen, derzeit ist der sogenannte Zweite Tempelzyklus von 1928 installiert.

 

Kunsthistorisch einzigartig sind die Gestaltung der Fassade mit Fehlbränden und Baukeramiken, der offene Dachstuhl mit der bemalten Glasdecke sowie die in Mischtechnik bemalten Glasfenster. Sämtliche Fenster des Gebäudes sind von innen bemalt. Die aufwändige Backsteinfassade ist mit knapp 300 Bauplastiken geschmückt. Das Pyramidendach wird an jeder Seite durch 7 Spitzgauben bekrönt.


 

Die Sanierungsarbeiten am Kunsttempel

Vorgesehen ist eine umfassende Sanierung und Restaurierung des Kunsttempels in zwei Bauabschnitten. Für die Umsetzung ist ein Zeitraum von 6 bis 8 Monaten geplant. 

 

1. Bauabschnitt

Der erste Bauabschnitt umfasst insbesondere eine Restaurierung von Mauerwerk und Bauplastiken.

Das bis in größere Tiefen geschädigte Mauerwerk am Vorbau des Kunsttempels machen einen Teilausbau, eine Stabilisierung von Hintermauerwerksbereichen und einen dem Originalbestand getreuen Wiedereinbau von Ziegelsteinen notwendig.  Die Bauplastiken werden gereinigt, Schäden in der Glasur und Scherben konsolidiert und Fehlstellen geschlossen. Teilweise ist dafür ein Aus- und Wiedereinbau erforderlich.  Die Aufgaben im Inneren sind die Reinigung und Konservierung der figürlich gestalteten Verkleidungen der vier Pfeiler, des Putzfries sowie des Mosaikfußbodens. Außerdem werden die Balkenkonstruktion des hölzernen Dachstuhls sowie die gefassten Holzoberflächen im Innenraum restauriert und konserviert. 

Zum ersten Bauabschnitt gehören ebenfalls Maler- und Tischlerarbeiten an den Rahmen bzw. Sprossen der Gaubenfenster. 

 

2. Bauabschnitt

Der zweite Bauabschnitt konzentriert sich auf die Restaurierung der Glasmalereien der bemalten Glasdecken sowie der Fenster. Es sollen die Strukturgläser und die bemalten Scheiben ausgebaut und in einem Fachbetrieb konserviert und bei Bedarf restauriert werden. Bei den Dreiecksfenstern wird zudem die Silikonverklebung zwischen den äußeren und inneren Scheiben entfernt. Des weiteren finden Sanierungsarbeiten an Türen und Türrahmen statt. 

 

 

 

Sanierung aktuell

April 2021

Wir haben die Probst Projektierung GmbH aus Husum mit der Planung,- Projekt- und Bauleitung des Bauvorhabens betraut. Die Firma Probst blickt auf über 25 Jahre Erfahrung in der Restaurierung zurück und besitzt umfassende Sachkenntnis über die Methoden zur Konservierung und Restaurierung.

 

Im nächsten Schritt wird die Vergabe der Fachgewerke erfolgen.


Bilder der Sanierungsarbeiten

Hier wird viel passieren. Sie werden es sehen!